Frankfurt – Formentera

Seit einigen Jahren schon überlege ich mir, wie cool es wäre, eine eigene selbst gebaute E-Gitarre zu haben. In diversen Artikeln habe ich immer wieder von dieser einen Insel im Zusammenhang mit Gitarrenselbstbaukursen gelesen: Formentera. Hier hat Ekkehard Hoffmann eine Werkstatt (www.formentera-guitars.com) und bietet Kurse für gitarrenbegeisterte Laien an. Da ich dieses Jahr mit recht viel Urlaub gesegnet bin, beschloss ich, zuzuschlagen.

Um 5 Uhr war die Nacht zu Ende. Warum sind Flüge zu humanen Zeiten bloß so teuer? Um kurz nach 7 ging der Flug dann ab in Richtung Spanien. Die Insel Fomentera hat keinen eigenen Flughafen, aber Ibiza gleich neben dran hat einen. Zunächst ging es aber nach Madrid. Musste leider sein, alle anderen Flüge waren nicht bezahlbar. Die Fluggesellschaften karren ihre Kunden ziemlich gerne kreuz und quer durch Europa. Das füllt leere Plätze und spart mir so einiges an Kosten. Außer Zeit, die kostet es dafür extra.

Im Hafen von Ibiza bin ich dann mit der Fähre rüber nach Formentera gefahren. Das dauert nur eine gute halbe Stunde, man sieht die Insel schon bequem von Ibiza aus. Leider war Ostersonntag und der Bus fuhr nicht mehr. Dachte ich jedenfalls. Als ich dann im Taxi nach San Ferran saß, kam mir der Bus entgegen. Spanische Fahrpläne muss man nicht verstehen.

Das Wetter war schlecht, sehr bedeckt und wolkig. Als es dann zu regnen anfing, bin ich durch den Ort gelaufen um mal zu gucken, was es hier so hat. Es ist übersichtlich. Sehr sogar. Die meisten Kneipen und Bars haben noch geschlossen. Es geht hier wohl erst ab Mai los. Etwas kühl ist es auch. Hätte vielleicht einen späteren Kurstermin wählen sollen.

Mein zu hause für die nächsten drei Wochen ist das „Hostal Pepe“. Es liegt gleich um die Ecke von Ekkis Werkstatt. Mein Zimmer ist preisgünstig und simpel. Auf zehn Quadratmetern finden die drei Möbel (Bett, Schrank, Stuhl) hier bequem Platz. Im ein-Quadratmeter-Bad muss man die Beine in die Dusche stellen, während man auf dem Thron sitzt. Warmes Wasser sollte erst drei Tage später kommen.

Habe Ekki in seiner Werkstatt einen kurzen Besuch abgestattet. Morgen um zehn geht es los. Jetzt wird erstmal ausgeschlafen.

5 Gedanken zu „Frankfurt – Formentera“

  1. Lieber Moritz,
    wir haben mit Interesse Deinen Bericht über den Kurs gelesen. Viel Spaß und Erfolg weiterhin.
    Viele liebe Grüße von
    Mama und Papa

  2. Buenos dias,
    Deine Gitarre macht ja schon gewaltige Fortschritte. Wir sind sehr auf das fertige Produkt gespannt. Aber das hat ja noch einige Tage Zeit. Wenn das Wetter auch solche Fortschritte macht, dann kannst Du zufrieden sein.
    Hasta la vista
    Mama und Papa

    1. Tja, das Wetter ist sehr gemischt, aber Regen gab es jetzt länger nicht mehr. Die Gitarre wächst und gedeiht. Heute morgen hat der Ekki leider beim Fräsen am Griffbrett einen Fehler gemacht und der Riss musste geklebt werden… dumm gelaufen. So hatte ich nicht viel zu tun weil alles trocknen musste. Gruß von der Insel,
      Moritz

  3. Wir haben heute wieder mit viel Interesse Deine letzten berichte gelesen. Deine Preisvorstellungen sind wohl etwas asiatisch beeinflusst! Wir sind schon sehr gespannt, wie Deine Gitarre aussieht. Vielleicht solltest Du Dich mal mit Jazz beschäftigen, damit Du noch vielseitiger wirst. Weiterhin schöne Tage und erfolgreiches arbeiten wünschen
    Papa und Mama

  4. Wir sollten uns nach Deiner Rückkehr mal ausführlich über Holzbearbeitung unterhalten. Da habe ich auch so meine Erfahrungen. Deine Schilderungen kommen mir irgendwie bekannt vor.
    Weierhin gutes Gelingen
    Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 5