Segeln auf der Adria 28: Das Wetter vorhersagen

Die Kroatische Adria gilt als Einsteiger- und Anfängerrevier. Die Gründe hierfür sind zum einen das stabile, gute Wetter während der Sommersaison und zum anderen die vielen sicheren Orte, um schlechtes Wetter sicher zu überstehen. Damit sind nicht nur die Marinas gemeint, welche meist innerhalb weniger Meilen bei einander liegen, sondern auch die vielen Bojenfelder und die (leider selten gewordenen) geschützten Ankerbuchten. In diesem Revier muss niemand von schlechtem Wetter überrascht werden. Es gibt vom Kroatischen Wetterdienst meteo.hr sehr präzise Vorhersagen, die sich leicht online abfragen lassen. Die Webseite ist auch auf Englisch verfügbar und in dieser Sprache ebenfalls auf dem letzten Stand. Es gibt auch eine Deutsche Version, die allerdings der Zeit hinterher hinkt und deswegen nicht empfohlen werden kann.

Von anderen Wetterdiensten, wie z.B. dem viel gerühmten „Windfinder„, halte ich nichts. Der lag einfach zu oft daneben, war ungenau und damit im Prinzip unbrauchbar. So auch heute. Auch der Deutsche Wetterdienst hält ein paar allgemeine Vorhersagen für das Mittelmeer in Form einer schlichten Tabelle parat. Wer es geschafft hat, sich durch die unsäglich anwenderfeindliche Benutzeroberfläche zu klicken, finden die Vorhersage schließlich hier. Man kann anhand der erwähnten Windstärken zwar in etwa ahnen, was einen erwartet. Aber im Vergleich zum Kroatischen Wetterdienst ist es doch eine armselige Nummer. Hinzu kommt, dass die Vorhersagen für die Ostsee, welche ich letztes Jahr häufig abgerufen habe, falsch waren oder so ungenau (z.B. „zwischen 3-5 Bft“), dass sie mir nicht viel genützt haben. Sehr zu empfehlen für das Ostseewetter war dagegen die Seite des Dänischen Wetterdienstes DMI.
Im Folgenden zeige ich, welche Informationen ich täglich von meteo.hr abgerufen habe, dem Smartphone sei Dank.

Wetterbericht
Unter diesem Link verbirgt sich die kompakte Wettervorhersage für die Kroatischen Küstengewässer von Istrien bis Dubrovnik. Sie wird zweimal täglich aktualisiert, einmal um 06 Uhr früh und einmal mittags um 12 Uhr. Für den 01. Oktober 2013 sieht die 12 Uhr Vorhersage dann so aus:

prognoza_englishDa wir uns schon im Herbst befinden, ist der erste Abschnitt für die „Warnings“ gut gefüllt. Falls es irgendwo im Bereich der Kroatischen Adria zu Starkwind kommen sollte, wird das hier näher definiert. Im Bereich des Velebit Gebirges (Insel Krk und südlich davon) kachelt es zum Beispiel regelmäßig. Wenn man dort nicht unterwegs ist, betreffen einen die Warnings aber nur sehr selten. Was man hier nicht lesen wird, ist eine explizite „Bora-Warnung“ oder „Jugo-Warnung“. Das muss man sich anhand der Windstärke und -richtung dann schon selbst zusammenreimen. In diesem Beispiel handelt es sich um eine Boralage, da mit Wind aus Nord-Ost in Sturmstärke gerechnet werden muss (Windstärke 7-8, in Böen 10!). Ob das wirklich eintritt, ist nicht gesagt, aber da es im Bereich des Möglichen liegt, wird eben davor gewarnt.
Danach kommt die Synopsis, also eine Zeile zur Lage der Hoch- und Tiefdruckgebiete, welche sich gerade im Anflug oder Abflug befinden. Wer es jetzt ganz genau wissen will, kann sich die zwei folgenden Textblöcke mit Details zur Lage in verschiedenen Seegebieten und zur weiteren Entwicklung in den nächsten 12 Stunden durchlesen. Was hier steht, ist meiner Erfahrung nach eher konservativ geschätzt, meistens hatte ich etwas weniger Wind als dort angekündigt war.

Windkarte
Ich nenne es mal die „Windkarte“, eigentlich nennen sie es ALADIN. Dabei handelt es sich um eine farbige Darstellung der Windrichtung und -stärke, so ähnlich wie in den Grib-Daten. Auch ALADIN basiert auf einer automatisch erstellten Vorhersage anhand von Daten der Messstationen. So sieht es wieder am 01. Oktober um 15 Uhr aus, im spektakulären Bereich bei Krk und Rab, wo die Bora zwischen den Inseln hindurch fegt:

aladin_weatherFür mich war Segeln immer dann entspannt, wenn der Wind nicht farbiger als hellgrün geworden ist. Das entspricht einer Maximalstärke von 8 m/s, also bis höchstens Windstärke 5. Darüber wird es gelb und reicht bis weit in den 6er Bereich hinein, was starkes Reffen der Segel und meist auch ordentlich Welle bedeutet. Wie man hier sehen kann, ist der Wind eigentlich um 15 Uhr noch nicht so stark. Klickt man in der Zeitleiste weiter auf den nächsten Morgen um 09 Uhr, so kachelt es jetzt auch rund um die Südspitze von Istrien und in der Kvarner Bucht. Wer sich dann noch im Velebitkanal aufhält, kann mit den zuvor schon erwähnten 8-9 Beaufort rechnen, was in Dunkelgelb dargestellt wird:

aladin_weather2Solche Wetterlagen kann man über die ALADIN Seite prima vorhersehen, man braucht sich bloß einmal durch die nächsten Tage zu klicken, um zu wissen, was einen in etwa erwartet. Auf diese Weise konnte ich meinen Törn immer sehr sicher planen und entsprechend Hafentage einplanen. Wie gesagt, im Sommer passiert hier nur selten etwas und meistens ist die Windkarte morgens weiss und ab Mittag färbt sie sich langsam grünlich. So muss das sein.
Die kleinen Pfeile zeigen die Richtung an, aus welcher der Wind weht. Das ist erstaunlich präzise. Die vorhergesagten Winddreher kamen meistens wie versprochen, vielleicht mit plus/minus 1-2 Stunden. Alle paar Wochen lag die Karte auch mal komplett daneben, aber das war so selten, dass man es verkraften konnte.

Marine forecast
Unter dem Menüpunkt Marine forecast verbirgt sich eine Meereskarte mit anklickbaren Wetterstationen. Man zoomt hinein und wählt die Station aus, welche einem am nächsten ist.

marine_forecast1Die roten Markierungen enthalten eine Vorhersage zu Wellenhöhe, was im Sommer ziemlich eintönig ist, da es kaum zu größeren Wellen kommt. Interessanter sind die gelben Markierungen. Hinter diesen verbirgt sich ein Popup-Fenster mit Infos zur Wolkenbedeckung, erwarteter Regenmenge sowie Windstärke und -richtung an dieser Position. Hier ein Beispiel für die Station Senj, neben der Insel Krk:

marine_forecast2Die Daten stammen aus der selben Quelle, wie jene der Windkarte. Nur beziehen sie sich eben auf eine exakte Position. Man kann erkennen, dass die Bora bei strahlendem Sonnenschein einschlagen wird. Wenn das mal keine positive Nachricht ist!

Wird es sonnig oder regnet es?
Wer es nicht so genau braucht und nur die grobe Regenwahrscheinlichkeit und ob es sonnig oder wolkig wird wissen will, ist mit der 3-Tagesvorhersage oder der etwas allgemeineren 7-Tagesvorhersage gut bedient:

3-dayFür die 3-Tagesvorhersage lässt sich zunächst eine Region über die gelbe Landkarte auf der linken Seite auswählen. In der Tabelle am unteren Rand kann man schließlich eine der naheliegenden Städte wählen. Für die 7-Tagesvorhersage lässt sich nur aus einer gröberen Liste der „großen“ Städte auswählen.

Die meisten der hier aufgeführten Wetterdaten hängen auch in den Marinas aus. Aber wer ein internetfähiges Handy hat, kann sich das Wetter viel leichter selbst einholen. Man hat wirklich überall Empfang und der Verbrauch an Datenvolumen hält sich in Grenzen. Wer kein Smartphone hat oder lieber Wetterdurchsagen über das Funkgerät abhört, der findet auf dieser Seite eine Tabelle der Uhrzeiten und Kanäle zum Download.

Ein Gedanke zu „Segeln auf der Adria 28: Das Wetter vorhersagen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.