Indisches Paneer selber machen

Jetzt habe ich ja schon das eine oder andere mal über indische Curry-Rezepte geschrieben, die „Paneer“ anstatt Fleisch oder Gemüse verwenden. Nachzulesen unter Palak Paneer und Paneer Butter Masala. Der Grundstoff ist Milch und mit nur wenig Aufwand wird daraus der Frischkäse, den die Inder eben Paneer nennen. Bei uns gibt es ihn meistens nur in körniger Form, also klein gebröselt und relativ nass. Um aus diesem „körnigen Frischkäse“ Paneer zu machen, müsste er eigentlich nur noch gepresst werden, voilà. Hier die Anleitung zum Selbermachen, man benötigt nur Milch (keine „Längerfrische“ sondern noch lebendige!) und eine Zitrone.

Zunächst wird die Milch – hier ein Liter, das ergibt später ca. 200 g Paneer – zum Kochen gebracht.

paneer selber machen  (5) smNun wird ein Esslöffel Zitronensaft, bzw. eine halbe Zitrone, hineingerührt.

paneer selber machen  (6) smUnd zack! Ruckzuck ändert sich die Konsistenz der Milch zu „bröckelig“ und der Geruch erinnert jetzt an Käse.

paneer selber machen  (7) smAlles durch ein Tuch in einen Topf gießen und so lange abtropfen lassen, bis keine Molke mehr austritt.

paneer selber machen  (9) smDas körnige Gemisch kann jetzt im Tuch eingeschlagen und gepresst werden. Einfach ne schwere Bratpfanne drauflegen und 2 Stunden warten. Hinterher sollte man in etwa das hier erhalten:

paneer selber machen  (12) smIm Prinzip ist das Paneer jetzt fertig und kann nach Belieben weiterverarbeitet werden. Es sieht genauso aus wie das gekaufte, je nach „Pressung“ ist es aber etwas fester oder weicher. Hier mal ein Vergleich zwischen eigenem und gekauftem Paneer:

paneer selber machen  (2) smBei diesem einen Versuch werde ich es dann wohl auch belassen… es lohnt den Aufwand nicht ernsthaft, da 400 g Paneer beim Inder lediglich 2,50 Euro kosten. Dafür bräuchte ich 2 Liter Milch, was alleine schon fast 2 Euro ausmacht. Trotzdem, es ist eindrucksvoll, wie leicht man aus Milch Frischkäse machen kann. Spinnt man die Idee weiter, landet man so richtig im Käsebusiness. Aber das ist wohl eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

85 − = 80