Sportbootführerschein See in Kühlungsborn

Zu Studentenzeiten hatte ich einmal den Sportbootführerschein Binnen gemacht. Wer mit einem einigermaßen motorisierten Boot in deutsche Küstengewässer will, braucht aber den SBF-See. Und um diesen zu machen, bin ich Mitte Dezember für eine Woche nach Meck-Pomm an die kalte Ostsee nach Kühlungsborn gefahren. Oder „K-born“, wie die Einheimischen sagen. Für mich als F-furter zwar ein gutes Stück weit weg, aber außer der hier ansässigen Segelschule gibt es nicht viele Anbieter eines einwöchigen Kurses. Einquartiert hatte ich mich in der Pension Zum Leuchtturm, welche gleich nebenan in Bastorf liegt. Ein sehr sympathischer Laden mit großen Zimmern, gutem Frühstück und einer freundlichen Besitzerin.

Außer mir war im Kurs lediglich noch ein schwäbisches Ehepaar dabei, die sich schon ein kleines Bootchen auf der Insel Föhr gekauft hatten und jetzt eben diesen Schein brauchten, um es zu segeln. Kursleiter war „Bubi“, ein Käpt’n-Blaubär-mäßig redender, älterer Herr, der mit diversen Schwänken aus dem Leben eines Seemanns die graue Theorie aufgelockert hat. „Moin Kinnings, dann lass’ uns mal die lütten Tonnen im Fahrwasser bestimmen…!“, so in etwa hat er uns morgens begrüßt. Richtig gut, deswegen bin ich hier. Nur durch einen solchen Kursleiter lernt man Zusammenhänge, wie sie einem der blanke Text nicht vermitteln kann.

Da der zu bewältigende Stoff nicht so ganz wenig ist – ca. 350 Fragen, welche möglichst im Wortlaut in der Prüfung wiederzukäuen sind – hatte ich schon einige Wochen vorher mit dem Lernen angefangen. Das hat sich als sehr sinnvoll herausgestellt. Denn der puren Verzweiflung in den Augen der Schwaben nach zu urteilen, hatten diese beiden hier keine entspannten Abende. Sie wollten möglichst „unbelastet“ in den Kurs gehen, was ja auch funktioniert hat. Nur ist dann eben die Belastung währenddessen größer. Jedem seins. So ganz unschuldig ist daran auch die Segelschule nicht, denn die könnten einem ruhig auch den Hinweis geben, dass hier ne Menge Schiet in die Birne rein muss. Wenigstens einmal vorher das offizielle Begleitbuch durchlesen, das sollte schon mindestens drin sein.

Zu Kühlungsborn selbst ist nicht viel zu sagen – zwischen November und März haben die ganzen Läden mit maritimem Nippes sowieso geschlossen. Und was noch geöffnet hat, schließt schon um 18 Uhr. Nach Kursende war hier also tote Hose angesagt. Was jeder Besucher aber unbedingt ausnutzen sollte, ist das Essen von Fisch und anderen Norddeutschen Spezialitäten in einem der Restaurants. Die Qualität ist gut und die Preise in Ordnung. Das freut die wenigen Rentner, die hier noch herumfallen. Im Sommer dürfte dagegen ordentlich was los sein, da tanzt der Senior auf der Uferpromenade, würde ich mal sagen.

Mit Schietwetter hatte ich gerechnet. Dass hier aber gleich ein dickes Sturmtief über Deutschland zieht und auch noch Springflut ist, während die Motorbootübung stattfindet, das hatte mir natürlich vorher keiner gesagt. Andererseits – bei 25 Grad in Badeshorts die Prüfung machen… das kann ja jeder.

2 Gedanken zu „Sportbootführerschein See in Kühlungsborn“

  1. Ende 2012. Ab jetzt braucht man erst ab 15 PS den Schein. Verdammt.
    Trotzdem: den Lappen sollte jeder haben. Es schippert sich damit entspannter.
    Mo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.