Lidl Spare Ribs Kartonpackung

Im Test: Spare Ribs von Lidl

Spare Ribs sind ein denkbar unkompliziertes BBQ-Gericht: vier Stunden langsam garen, Sauce drauf, fertig. Mal sehen, ob das auch bei diesem Convenience-Produkt von Lidl funktioniert. Ich habe es in der Geschmacksvariante „Maple Hickory“ gekauft.

Spare Ribs müssen weich sein, aber noch Biss haben

Zusammen mit Pulled Pork und Beef Brisket gehören die Spare Ribs zu den drei beliebtesten amerikanischen Barbecue-Speisen. Sie haben eines gemeinsam: für die originale Zubereitung benötigt man viel Zeit. Im Gegensatz zu einem Steak haut man hier nicht einfach das Fleisch auf den Grill, sondern man lässt es bei recht niedriger Temperatur langsam vor sich hin garen. Nimmt man es mit dem amerikanischen Vorbild sehr genau, dann heißt „niedrig“ soviel wie 108 Grad Celsius. Es macht aber nur wenig Unterschied, wenn man sich stattdessen auf einen etwas höheren Temperaturbereich von 110 bis 120 Grad einschießt. Man kann auf dem Grill und auch im Backofen eh nicht gradgenau garen, daher passt das schon.

Lidl Spare Ribs in Plastikpackung

Was man auch machen kann: einmal in den „sous vide“ Bereich hineinlunzen. Denn diese Gartechnik besagt, dass man das Fleisch am besten gleich im Wasserbad bei einer Temperatur garen lässt, die seiner später gewünschten Kerntemperatur entspricht. Das ist stressfrei, aber es dauert natürlich viel länger, bis die Endtemperatur erreicht ist. Bei Ribs würde ich 80 Grad einstellen, die recht schnell erreicht sind, aber eben auch über viele Stunden aufrecht gehalten werden müssen. Das Ergebnis ist dafür ein sehr saftiges und zartes Fleisch. Röstaromen gibt es im Wasserbad natürlich keine, aber das lässt sich ja vor dem Baden oder auch danach noch korrigieren. Und damit bekomme ich auch so langsam die Kurve zum Testobjekt dieses Beitrags: den Spare Ribs von Lidl.

 

 

Full Slab heißt die Leiter

Convenience Food im BBQ-Bereich ist vorgegart. Das ist ja das conveniente daran. Man spart sich also einige Stunden Wartezeit und braucht, wie in diesem Fall auch, die Rippchen bloß noch für eine halbe Stunde in den Backofen zu legen. Die Spare Ribs kommen in einer Kartonverpackung daher, in welcher die eigentlichen Ribs eingeschweißt in Plastikfolie liegen. Und es ist noch ein kleines Päckchen Sauce mit Maple-Hickory-Geschmack dabei. Beim Fleisch handelt es sich um eine vollständige „Leiter“, oder wie es der Amerikaner nennt ein „Full Slab“, also eine „ganze Platte“. Ein spezieller Zuschnitt („Cut“) wie z.B. „St. Louis-Cut“ oder „Kansas City Cut“ ist nicht vorhanden. Rippchen kann man generell unterteilen in „Spare Ribs“, so wie die hier vorliegenden. Oder in die kürzeren „Baby Back Ribs“. Die haben auf ihrer Oberseite mehr Fleisch und sind deswegen meist auch etwas teurer. Die rohen abgepackten Ribs beim REWE in der Kühltheke sind meistens Baby Backs. In Deutschland kann man sich all diese Feinheiten eigentlich sparen zu erwähnen, denn bei uns werden die Ribs fast immer so sauber abgekratzt von Fleisch verkauft, dass kaum noch etwas an den Knochen hängt (siehe REWE) und deshalb darf man sie auch nicht stundenlang garen. Bei den Lidl-Ribs ist das zum Glück nicht so, sie haben noch genug „Fleisch auf den Rippen“. Sie werden vom Hersteller (Gustoland, wie auch die anderen hier getesteten Produkte) so zugeschnitten, dass man ein Verhältnis von ca. 50/50 Fleisch zu Knochen hat. Was wäre ich froh, wenn sie diesen Zuschnitt auch roh bei Lidl verkaufen würden!

Lidl Spare Ribs ausgepackt

Die Rippchen ertrinken in Marinade

Wie beim Brisket aus meinem anderen Test, so wecken auch hier die gekochten Schweinerippchen erstmal keinen Appetit, da sie blassrötlich und etwas wabbelig daherkommen. Das Fleisch besteht laut Zutatenliste aus 10% Marinade und die kommt einem beim Öffnen der Plastikverpackung sogleich entgegen. Meine Packung hatte ein Verkaufsgewicht von ungefähr einem Kilogramm, das sind dann abzüglich der Marinade etwa 900 Gramm Ribs. Ohne die Knochen erhält man also ein knappes halbes Kilogramm Fleisch.

Das erste, was man beim Auspacken riecht, ist nicht Fleischgeruch, sondern ein starkes Aroma von Kreuzkümmel. Das verwundert doch etwas, denn mit diesem Geruch verbindet man eher die arabisch-indisch-asiatische Ecke. Der Rest der Marinade sieht aus wie stückige Tomatensauce mit Zwiebeln. Gar nicht mal so schlecht, aber eine typisch amerikanische BBQ-Marinade ist das nicht. Dann fällt noch auf, das recht viel Gelee in der Packung ist, was sich gut durch den Herstellprozess erklären lässt. Denn diese Ribs haben in ihrem Leben noch keinen Grill gesehen sondern wurden mit an 100% Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in ihrer Plastikverpackung gegart.

Lidl Spare Ribs Inhaltsangabe

Wie oben schon erwähnt, ist das beim Sous Vide Verfahren gang und gäbe und bietet sich also auch hier in der industriellen Fertigung an. Im Verlauf des Garprozesses löst sich das im Fleisch enthaltene Kollagen langsam auf und sammelt sich als Gelee in der Packung. So wie bei Dosenwurst auch. Um es vorwegzunehmen: der Konsistenz des fertig zubereiteten Fleischs merkt man das im positiven Sinne an. Es ist zart, aber nicht übergart.

Nur kurz geht es in den Ofen

Laut Anleitung soll die Rippe bei 150 Grad Umluft mit der „Biegung nach unten“ auf das Backblech gelegt werden. Fragt sich nun, wie man das interpretieren soll. Richtig ist jedenfalls, die konvexe Seite nach oben und dementsprechend die konkave Seite nach unten zeigen zu lassen. Oder in einfacher Sprache ausgedrückt: wie ein auf dem Kopf stehendes „U“.

Lidl Spare Ribs mit BBQ Sauce

Da es zu hause im Backofen nur auf das „Finish“ ankommt, habe ich mir erlaubt, das Leiterchen mit einem Küchenpapier so trocken zu reiben, wie möglich. Wichtig sind ab jetzt nur noch die Röstaromen, die über die Hitze erzeugt werden. Gegart ist das Fleisch ja schon auf den Punkt. Daher habe ich auch den Ofen höher gestellt und konnte so eine schön gleichmäßige Bräunung feststellen. Nach etwa 20 Minuten streicht man die beiliegende Sauce auf die Oberseite und lässt sie noch einmal für 5 Minuten im Ofen karamellisieren. Das funktioniert erstaunlich gut und auch der Geschmack der „Hickory“ Sauce ist prima.  Alternativ kann man sich natürlich auch seine eigene Sauce draufschmieren.

Lidl Spare Ribs auf Backblech

Not too bad, aber ein bisschen too much

Nach insgesamt einer halben Stunde sind die Spare Ribs von Lidl dann fertig und können serviert werden. Die Konsistenz des Fleisches ist wie schon erwähnt sehr gut. Es fällt noch nicht komplett vom Knochen sondern hat sich einen letzten Rest „Biss“ bewahrt. Die Knochen lassen sich leicht herauslösen. Was den Geschmack angeht, so bin ich geteilter Meinung: original amerikanisch ist er nicht. Dafür bringt die Marinade die falschen Aromen mit und auch der pure Fleischgeschmack tendiert durch das Kochen zu sehr in Richtung Dosenfleisch. Aber die Maple-Hickory-Sauce reißt das wieder ein Stück weit heraus und gibt den Ribs zumindest ansatzweise ein smokey Aroma. Für meinen Geschmack ist das alles viel zu dick aufgetragen. Hier hätte es ein bescheidener, trockener Rub aus Salz und Pfeffer während des Garprozesses auch getan. Danach könnte man die Ribs trocken reiben, im Backofen rösten und schließlich mit BBQ-Sauce bepinseln. Aber insgesamt bin ich von dieser Lidl-Kreation doch recht positiv angetan.

Lidl Spare Ribs fertig serviert

Ein abschließender Kommentar noch. Der eine oder andere wird jetzt vielleicht „too much information“ stöhnen, aber eines sollte nicht verschwiegen werden: wessen Verdauung sich mit industriell hergestellten Lebensmitteln schwertut, wird hier einen Volltreffer landen. Aber so eine rituelle Darmreinigung kann ja auch der Anfang einer wunderbaren Fastenwoche sein!

Ab in den Einkaufswagen

Diese Rippchenhalter sind praktisch, wenn man viele hungrige Esser mit Ribs versorgen möchte. Denn so passen mehr in den Ofen, bzw. auf den Grill. Früher konnte man die Abtropfhalterung von IKEA verwenden, die gibt es aber leider nicht mehr. Das hier verlinkte Teil kommt dem noch am nächsten.

Magic Dust ist als basic Rub immer sinnvoll. Man kann es aber auch leicht selber mahlen und mischen.

Und für das Finish (das „Glaze“ auf den Ribs) empfehle ich diese leckere und preiswerte Sauce.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Mo’s Empfehlung für Leser, die sich für „Spare Ribs von Lidl“ interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.